Tourenbericht: Großer Pyhrgas

Zur Tour

Ich bleibe keuchend stehen, stütze mich auf meine Wanderstöcke und schnaufe erst mal durch. Bereits seit zwei Stunden geht es steil bergauf, dass ich extra viele warme Wintersachen im Rucksack habe hilft nicht. Früher war ich doch nicht so schnell außer Atem, denke ich mir ärgerlich. Vielleicht habe ich den Zenit meiner Jugend ja doch schon überschritten und muss mich in Zukunft mehr plagen. Oder es ist die neuerliche Angewohnheit immer einen schweren Rucksack mit mir mitzuschleppen. Ich schiebe es erstmal auf den Rucksack und gehe weiter.

Die Tour auf den großen Pyhrgas ist eine kraftraubende Tagestour und führt einen auf 2244m Höhe. Wie immer habe ich mir die Wanderung auf zwei Tage aufgeteilt um alle Vorzüge von Sonnenuntergang, Sternenhimmel und Sonnenaufgang zu haben.

Als nicht-Autobesitzer ist es ein großer Vorteil, wenn man direkt von der Zugstation losgehen kann. Das verlängert den Weg zwar um ungefährt eineinhalb Stunden, ist aber trotzdem eine schöne Wanderung und für starke Beine kein Problem.

31251402010_e98e19e3a1_o
Man fühlt sich groß, hier oben (Nikon D5500, F11.0, ISO100, 1/200s)

Egal welchen Aufstieg man wählt kommt man um eins nicht herum: Es wird steil, und wie! Ab und zu gibt es gerade Stücke auf denen man sich erholen kann, jedoch geht es die meiste Zeit stark bergauf. Gerade wenn man über den Hofersteig aufsteigt ist man mit Steigungen konfrontiert die einem alles abverlangen. Obwohl ich Mitte Dezember unterwegs war und es in der Nacht sehr kalt wird lag wenig Schnee, was ein Glück war. Bei Tiefschnee kann ich den Aufstieg wirklich nicht empfehlen, da es einfach zu steil ist um hier noch gefahrenfrei gehen zu können.

Ein weiteres Hindernis war das Eis. In der Nacht hat man mit Temperaturen weit unter Null zu rechnen, die jede angetaute Stelle gefrieren lassen und so die steilen Hänge nochmal um einiges riskanter machen. Steigeisen und große Vorsicht sind hier mitzubringen.

Hat man allerdings die Spitze einmal erreicht bekommt man einen wunderbaren Rundumblick auf die umliegenden Bergwelten, die teilweise sehr eindrucksvolle und einzigartige Felsformationen aufweisen. Besonders der kleine Pyhrgas, der Nachbar-Berg sozusagen, hat eine sehr auffällige Form und ist ein tolles Fotomotiv

Übernachtet habe ich diesmal im Biwak auf einem Aussichtsbankerl. Das war ungeplant, weil ich eigentlich vorhatte im Zelt zu schlafen, aber der gefrorene Boden und der pulvrige Schnee haben ein Aufstellen des Zelts nicht zugelassen. Ich habe die Wetterverhältnisse auf dem Gipfel klar unterschätzt und musste dann in der Dunkelheit ein gutes Stück absteigen.

Ich glaube das war meine erste Nacht komplett unter freiem Himmel und es ist noch mal eine ganz eigene Erfahrung unter dem Sternenhimmel zu schlafen, als mit einer Zeltplane über sich. Eine Erfahrung die ich aber auf jeden Fall wiederholen werde. Bei -9°C ist ein warmer Schlafsack natürlich mehr als notwendig.

30782259724_d66f9ec252_o
Sternenhimmel über dem Bosruck (Nikon D5500, F2.8, ISO3200, 20s)

 

Herbst und Winter, die Jahreszeiten der Farbkontraste

Mein Wecker läutet, es ist 4 Uhr morgens. Der Mond ist untergegangen und ich habe endlich die Möglichkeit ein paar Sternaufnahmen zu machen. Ich setze mich also erstmal auf und schaue mich um. Stille. Nichts bewegt sich, alles ist ruhig, die Nacht ist kalt und klar. Im Moment möchte ich nirgendwo sonst sein.

Wie üblich hatte ich die Nikon D5500, das Samyang 16mm, ein Stativ und diesmal auch das Nikon 50mm dabei (wieso kannst du hier nachlesen).

Wie bereits gesagt hat man in dieser Gegend tolle Fotomotive, da ringsherum sehr einprägsame und markante Berggipfel zu finden sind. Gerade der Bosruck erhebt sich eindrucksvoll aus der Landschaft und bietet sich ausgezeichnet als Mittelpunkt jedes Fotos an. Mir war deshalb von Anfang an klar, wo ich stehen wollte um mein Sonnenaufgangsfoto zu machen.

30782261884_b0045435c9_o
Erstes Licht des Tages (Nikon D5500, F8.0, ISO100, 1/10s)

Herbst und Winter sind für einen Landschaftsfotografen wirklich dankbare Jahreszeiten. Durch die flachere Bahn der Sonne hat man nicht nur längere Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge, sondern es kommt auch zu sehr spannenden farblichen Kontrasten. Gerade in der Übergangszeit von Herbst zu Winter kann man mit der Farbwirkung des warmen Herbstlaubs und des kalten Schnees spielen und so sehr interessante Fotos erstellen.

Ich wollte genau aus diesem Grund den kalten Schnee in Kontrast setzen, diesmal jedoch mit der warmen Strahlen der aufgehenden Sonne. Vom Sonnenuntergang wusste ich ungefähr wo am nächsten Tag die Sonne aufgehen würde, ich hoffte also darauf, dass am Morgen die ersten Sonnenstrahlen auf die Spitze des Bosruck fallen und mir so ein gutes Foto ermöglichen würden. Ein bisschen Glück war trotzdem dabei, denn ich konnte mir nicht sicher sein, ob nicht ein höherer Berg das Licht abschirmen würde. Außerdem war ich auf der „Rückseite“ des Berges und konnte nur hoffen, dass ich überhaupt etwas vom Sonnenaufgang mitbekommen würde. Schlussendlich ist mir es dann aber gelungen das gewünschte Foto zu machen.

31477054152_8a072afdb4_o
Sonnenaufgang an einem kalten Morgen (Nikon D5500, F8.0, ISO100, 10s)

Durch das Zusammenspiel des warmen Sonnenlichts und der bläulichen Bergspitzen ergibt sich ein sofortiger Blickfang, der das Interesse des Betrachters weckt. Auch der starke Kontrast des Schnees und der bewaldeten Stellen des Berges tragen sehr zur Bildwirkung bei. Sie geben dem Berg Struktur und lassen das Foto insgesamt kontrastreicher erscheinen. Die weite Landschaft verstärkt den Eindruck eines hochalpinen Berges. Es bleibt einem also gar nichts anderes über als mit dem Blick auf dem Berg zu verharren und sich des Farbenspiels zu erfreuen.


9 Gedanken zu “Tourenbericht: Großer Pyhrgas

  1. Toller Tourenbericht mit eindringlichen Bildern!.
    Und Hut ab für den Mut zeltfrei unter freien Himmel auf einem Berg inmitten oder umgeben von Wald zu Nächtigen.
    Licht oder Fackel aufgestellt?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s